Geschichte des Hauses

Das Tut-Gut Büttelkow lädt Sie herzlich ein an die Ostsee zu allem, was gut tut! Schon zur Steinzeit wohnten in Büttelkow Menschen wegen der geomantisch vortrefflichen Lage, später Slawen in der Wasserburg Büttelkow, die Zisterziensermönche im 12.Jhd. und 700 Jahre lang die Gutsbesitzer. Diese gute Ausstrahlung der Landschaft, die weiche Ruhe des Hauses und die stete Freundlichkeit der Betreiber lassen auch Ihren Aufenthalt zu einer Freude werden, die Ihnen gut tut. Ob Seminare, Feste, Urlaub, bei allem werden Sie sich bei uns sicher wohlfühlen!

Erbaut wurde das Herrenhaus Buettelkow ca. 1910 / 1912 durch die Familie Ballin aus Oldenburg (Bankiers) nach den Entwürfen des Architekten Paul Korff (Landbaubüro Laage). Es ist ein zweigeschossiger Putzbau von elf Achsen über einem hohen Sockelgeschoss. Die drei Mittelachsen der Hoffront sind durch ein Zwerchhaus mit Lünettengiebel und Ochsenauge, einen von Säulen getragenen Balkon und eine Freitreppe betont. Das Herrenhaus Buettelkow liegt an einem Bodendenkmal.

Das Haus im Park steht auf einem Bodendenkmal, einer alten slawischen Wehranlage. Es steht auf 800 Jahre alten Grundmauern, die von Zisterziensermönchen erbaut wurden. Bis 1910 war das Haus im Park das ursprüngliche Gutshaus, es wurde aber 1910 aus Gründen der Zufahrt zum neu erbauten Herrenhaus zurückgebautbis auf den rechten Seitenflügel und als Haus des Gutsinspektors genutzt.